Viktor Frankl Woche 2011

26. Januar 2011 um 21:46 Uhr

Die Viktor Frankl Woche findet am 12.02.11-18.02.11 statt.
Weiter Infos folgen in Kürze!

frankl_berg.jpg

Kategorie Aktionen Exkursionen Feste Offizielles Projekte Schulleben Unterricht Wissen | Kommentare deaktiviert für Viktor Frankl Woche 2011

Klassenfahrt der H6 nach Blankenberge
16. – 20. April 2007

7. Mai 2007 um 19:04 Uhr

[mygal=blankenberge2007]


Strandbesuch und Eisessen

Am ersten Tag sind wir direkt nach unserer Ankunft zum Strand gegangen. Wir mussten eine halbe Stunde laufen. Weil das Wasser nicht sehr warm war, konnten wir nur mit den Füßen ins Wasser. Wir sind dann durch das Wasser am Strand entlang gelaufen. Das hat viel Spaß gemacht. Einige von uns hatten danach nasse Hosen. Anschließend haben wir uns an einer Eisbude am Strand Eis gekauft. Während wir es in der Sonne aßen, trockneten auch die Hosen wieder. (Daniel)

Spaziergang im Watt

Am Dienstagvormittag waren wir im Watt. Ein Watt ist eine Stelle des Meeres, die bei Flut teilweise vom Wasser bedeckt ist. Dort haben wir Quallen und kleine Krebse angeguckt, Muscheln gesammelt und noch viele andere schöne Dinge gesehen.
Ich bin sogar im Schlick (Schlick ist so weich wie Schlamm) mit Saskia`s Gummistiefeln gefallen, war aber ganz lustig. (Monique)

Unser Besuch im Sealife

Am Dienstagnachmittag sind wir mit unseren Bussen zum „Sealife“ gefahren. Dort sahen wir Fische, Krebse, Rochen, Seepferdchen und andere Tiere. 15 Minuten nach unserer Ankunft begann eine Seehundsshow; die war sehr lustig. Anschließend kauften wir uns im Sealife Shop kleine Andenken. Ich habe mir einen Anhänger mit einer Robbe darin gekauft. Der Besuch hat sich wirklich gelohnt. Am besten haben mir die Robben und die Seepferdchen gefallen. (Laura)

Im Zuivermuseum

Am Mittwoch besuchten wir morgens das Museum Zuiver. Dort erklärte uns ein Mann, wie früher Butter hergestellt wurde. Wir durften die verschiedenen alten Geräte zum Buttern auch bedienen. Zwar interessant, aber doch recht theoretisch.

Schwimmen in „De Nordzee“

Am Mittwoch fuhren wir ins Schwimmbad “De Nordzee*“, das direkt neben dem “Sealife“ war. Das Schwimmbad war mit Salzwasser gefüllt. Das brannte in den Augen. Da ich nicht schwimmen kann musste ich ins Nichtschwimmerbecken, und das war klein,
SEHR klein. Es gab auch eine Wasserrutsche auf der ich 2-mal gerutscht bin. Der Besuch hätte länger sein können (Dann hätte ich auch mehr zu schreiben)! Aber es war ein sehr schön und es hat mir viel Spaß gemacht! (Joel)

*: Der Name “De Nordzee“ kommt aus dem Niederländischem und heißt glaube ich Die Nordsee

SHOPPING

Wir waren am Blankenberge Schoppen. Dort gab es viele tolle Geschäfte und leckeres Eis.
(Monika)

Party

Am Donnerstag haben wir zum Abschied eine Party in der Jugendherberge veranstaltet.
Wir haben Knabberzeug gekauft und unserem Aufenthaltsraum dekoriert. Während der Party haben wir Knabberzeug gegessen und verschiedene Spiele gespielt. Unsere Party hat etwa
2 .Stunden gedauert. Sie war sehr toll. (Monika)

Das Serpentarium

Am Donnerstag nachmittag waren wir im Serpentarium; das war ein Reptilienzoo mit Schlangen, Spinnen, Skorpionen, Fröschen, Waranen, Leguanen und anderem Getier.
Ich fand es sehr interessant und schön.
In Internet unter www.serpentarium.be könnte ihr mehr erfahren.
(Frank)

Ausflug nach Brügge

Am Mittwoch sind wir mit den Bussen nach Brügge gefahren und da haben wir eine Kanalfahrt gemacht. Unterwegs sahen wir viele schöne Heuser. Der Fahrer des Bootes erklärte uns dass es in Brügge 300 solcher Heuser gibt. Die wurden für arme Leute gebaut und da passen 4 Personen rein. Nach der fahrt haben wir uns erst was zu trinken geholt. Einpaar Kinder sind auf den Belfried gestiegen. Das ist ein hoher Turm mitten in der Stadt. Danach sind wir wieder nach hause in die Jugendherberge gefahren.

Ausflug in das römisch-germanische Museum in Köln

20. März 2007 um 14:43 Uhr

Artikel von Daniel Stremmer:
Wir sind am 15.11.06 um 8.15 Uhr in Aachen abgefahren mit dem Zug.
Um 9.20 Uhr sind wir in Köln an gekommen und zum römisch- germanischen Museum gegangen.
Dort waren wir ungefähr 3 Stunden, wir haben eine Führung unternommen die ungefähr 1 Stunde gedauert hat danach waren wir in einer Ton-Werkstatt wo wir Götterfiguren aus Ton machen konnten.
Das hat ungefähr 2 Stunden gedauert hat.
Um 13.20 Uhr sind wir wohn Köln Hauptbahnhof wider nach Aachen gefahren.
Um 14.15 Uhr sind wir in Aachen wieder angekommen, Julian, Jasmin, Bushra, Sevenic, Thorsten, Sven, Yavuz, Maurice, Daniel K, Daniel St, Herr Siegler und Frau Knorr hatten sehr viel Spaß und es war sehr spannend und interessant.

Daniel und sein Kriegsgott aus Ton
Daniel und sein Ton-Kriegsgott

Artikel von Jasmin Pleger und Daniel Kapitzke:
Um viertel nach acht haben sich die ersten am Aachener- Hauptbahnhof getroffen und fuhren mit dem Zug nach Düren um die anderen Schüler abzuholen. Am Dürener- Hauptbahnhof warteten bereits; Jasmin, Daniel. K, Thorsten und Sven sowie Yavuz und Julian. Um viertel vor neun kam der Zug dann in Düren an, im Zug saßen bereits Herr Siegler, Frau Knorr, Maurice, Daniel. ST sowie Sevinc und Bushra, wir haben uns dann von unseren Eltern verabschiedet und sind in der Zug nach Köln gestiegen. Um 9:15 sind wir in Köln angekommen, vom Kölner- Hauptbahnhof aus haben wir uns auf den Weg zum Römisch- Germanischen Museum gemacht, das Römisch- Germanische Museum war nicht sehr weit von Hauptbahnhof entfernt. Als wir am Römisch-Germanischen Museum angekommen sind hat man uns gesagt das der normale Aufzug kaputt ist, also sind wir mit dem Lastaufzug zum Lagerraum hinunter gefahren. Frau Michel unsere Museums Führerin hat uns durch das Museum geführt und Sachen erklärt. Dann haben wir Tonfiguren gemacht. Als wir die Figuren fertig gemacht haben, haben wir uns wider auf denn Heimweg gemacht.

Mosaik im römisch-germanischen Museum

Dieses Mosaik lag genau an dieser Stelle in einer römischen Villa. Das römisch-germanische Museum wurde drum herum gebaut.

Ein römisches Grabmal

Ganz schön groß so ein römisches Grabmal…

Artikel von Thorsten Nelles:
Der Ausflug zum römischen-germanischen Museum

Um 8:15 Uhr sind wir los gefahren und haben so nach und nach die Schüler an den Bahnhöfen Stolberg und Düren eingesammelt. Auf der Fahrt nach Köln hatten wir viel Spaß. Wir haben dann noch was erzählt und als wir in Köln ankamen, sind wir aus dem Zug am Hauptbahnhof ausgestiegen.
Dann sind wir zu Fuß weiter gegangen zum römischen-germanischen Museum. Schließlich kamen wir am römischen-germanischen Museum in Köln an. Dann haben wir erst mal eine Pause gemacht.
Dann hat uns die Frau Michel rumgeführt. Dann sind wir mit einem Lastenaufzug runter in denn Lagerraum gefahren. Dort sind wir in eine Werkstatt gekommen, wo wir dann unsere Sachen bzw. Taschen und so abgeliert haben.
Wir hatten ein bisschen Probleme mit Sevinc Rollstuhl weil er die Rampe nicht hoch kam.
Aber dann haben wir es geschafft.
Dann sind wir wieder ins Museum gefahren und die Frau Michel hat uns dann noch so einiges erklärt im Museum.
Dann sind wir wieder in die Werkstatt.
Da haben wir aus Ton Götter-Figuren gebastelt.
Es hat viel Spaß gemacht.

Thorsten im Zug nach Köln

Artikel von Yavuz Schallenberg und Julian Wachelder:
Am Mittwoch den 15.11.2006 sind wir ca. um 8:30 Uhr von Düren aus nach Köln gestartet. Einige andere Schüler und unsere Lehrer waren schon in Aachen oder in Stolberg in den Zug gestiegen. Ca. um 9:20 Uhr hat der Zug in Köln gehalten. Nachdem wir ausgestiegen sind, haben wir uns vom Bahnhof aus auf den Weg zum Museum gemacht. Am Museum angekommen sind wir in Empfang genommen worden. Dann auf einmal die Schrecksekunde! Der Personenaufzug war kaputt! Wir mussten den Lastenaufzug nehmen. Nachdem es eine kleine Vorstellrunde gab, fand eine zweistündige Museumsführung statt, bei der uns das Museum gezeigt wurde und unsere Fragen natürlich auch beantwortet wurden.
Danach wurde uns etwas über die Götter erzählt, und wir haben Götterstatuen aus Ton modelliert.
Nachdem wir es vollbracht hatten, haben wir uns in Richtung Lastenaufzug begeben. Als wir am Aufzug ankamen, sind wir mit ihm hoch gefahren, und sind zum Bahnhof gestartet. Als wir dort ankamen hatten wir noch Zeit um uns etwas holen zu können. Als die Bahn ankam sind wir samt Rollis eingestiegen und sind Richtung Aachen gefahren. In Aachen angekommen sind wir Richtung Schule gestartet. Als wir ankamen hatten wir noch Zeit und haben Gesellschaftsspiele gespielt. Der Tag war schön, und wir würden uns freuen dies noch einmal zu erleben.

Endlich angekommen im Museum - und erstmal eine Pause!!!!

Endlich angekommen im Museum – und erstmal eine Pause!!!!

Bei der Arbeit… Wir stellen Götterfiguren aus Ton her.
Wir stellen Götterfiguren aus Ton her! Das macht richtig Spaß!!!!

Artikel von Sven Jörres:
Am 15.11.06 um 8:30uhr vom Dürener Hauptbahnhof nach Köln zum Germanischem Museum gefahren. Die Zugfahrt war sehr gut . Als wir in Köln ankamen sind wir in Richtung Domplatte gegangen. Dann waren wir endlich da. Wir mussten leider kurz vor der Tür warten, weil das Museum noch geschlossen hatte. Nach einer viertel Stunde waren wir an der Kasse. Dort mussten wir noch mal warten. Nachher kam eine Führerin vom Museum und wir wurden rund geführt. Zuerst mussten wir aber noch wegen den Rollis mit dem Lasten-Aufzug eine Etage tiefer fahren. Dann ging es los wir wurden rundgeführt da waren über tausend Jahre alte abgerissene Steine von Häusern und Steintafeln usw. Nachher haben wir unsere Brote gegessen und noch Tonfiguren gemacht. Dann haben wir uns noch für den tollen Tag bedankt und sind wieder zum Bahnhof gegangen, manche hatten aber noch immer Hunger und die hatten sich noch was im Bahnhof geholt und wir hätten beinah den Zug verpasst und sind richtig schnell gegangen aber der Zug war noch da. Als wir in Aachen waren haben wir gedacht das der Bus nicht kam. Aber da war er und wir sind dann vom Bahnhof zur Schule gefahren. Von da aus sind die einzelnen Schüler zu ihren Bussen gegangen und nach Haus gefahren.

Sven mit seiner Ton-Götterfigur
Sven mit seiner Ton-Götterfigur