Ausflug in das römisch-germanische Museum in Köln

20. März 2007 um 14:43 Uhr

Artikel von Daniel Stremmer:
Wir sind am 15.11.06 um 8.15 Uhr in Aachen abgefahren mit dem Zug.
Um 9.20 Uhr sind wir in Köln an gekommen und zum römisch- germanischen Museum gegangen.
Dort waren wir ungefähr 3 Stunden, wir haben eine Führung unternommen die ungefähr 1 Stunde gedauert hat danach waren wir in einer Ton-Werkstatt wo wir Götterfiguren aus Ton machen konnten.
Das hat ungefähr 2 Stunden gedauert hat.
Um 13.20 Uhr sind wir wohn Köln Hauptbahnhof wider nach Aachen gefahren.
Um 14.15 Uhr sind wir in Aachen wieder angekommen, Julian, Jasmin, Bushra, Sevenic, Thorsten, Sven, Yavuz, Maurice, Daniel K, Daniel St, Herr Siegler und Frau Knorr hatten sehr viel Spaß und es war sehr spannend und interessant.

Daniel und sein Kriegsgott aus Ton
Daniel und sein Ton-Kriegsgott

Artikel von Jasmin Pleger und Daniel Kapitzke:
Um viertel nach acht haben sich die ersten am Aachener- Hauptbahnhof getroffen und fuhren mit dem Zug nach Düren um die anderen Schüler abzuholen. Am Dürener- Hauptbahnhof warteten bereits; Jasmin, Daniel. K, Thorsten und Sven sowie Yavuz und Julian. Um viertel vor neun kam der Zug dann in Düren an, im Zug saßen bereits Herr Siegler, Frau Knorr, Maurice, Daniel. ST sowie Sevinc und Bushra, wir haben uns dann von unseren Eltern verabschiedet und sind in der Zug nach Köln gestiegen. Um 9:15 sind wir in Köln angekommen, vom Kölner- Hauptbahnhof aus haben wir uns auf den Weg zum Römisch- Germanischen Museum gemacht, das Römisch- Germanische Museum war nicht sehr weit von Hauptbahnhof entfernt. Als wir am Römisch-Germanischen Museum angekommen sind hat man uns gesagt das der normale Aufzug kaputt ist, also sind wir mit dem Lastaufzug zum Lagerraum hinunter gefahren. Frau Michel unsere Museums Führerin hat uns durch das Museum geführt und Sachen erklärt. Dann haben wir Tonfiguren gemacht. Als wir die Figuren fertig gemacht haben, haben wir uns wider auf denn Heimweg gemacht.

Mosaik im römisch-germanischen Museum

Dieses Mosaik lag genau an dieser Stelle in einer römischen Villa. Das römisch-germanische Museum wurde drum herum gebaut.

Ein römisches Grabmal

Ganz schön groß so ein römisches Grabmal…

Artikel von Thorsten Nelles:
Der Ausflug zum römischen-germanischen Museum

Um 8:15 Uhr sind wir los gefahren und haben so nach und nach die Schüler an den Bahnhöfen Stolberg und Düren eingesammelt. Auf der Fahrt nach Köln hatten wir viel Spaß. Wir haben dann noch was erzählt und als wir in Köln ankamen, sind wir aus dem Zug am Hauptbahnhof ausgestiegen.
Dann sind wir zu Fuß weiter gegangen zum römischen-germanischen Museum. Schließlich kamen wir am römischen-germanischen Museum in Köln an. Dann haben wir erst mal eine Pause gemacht.
Dann hat uns die Frau Michel rumgeführt. Dann sind wir mit einem Lastenaufzug runter in denn Lagerraum gefahren. Dort sind wir in eine Werkstatt gekommen, wo wir dann unsere Sachen bzw. Taschen und so abgeliert haben.
Wir hatten ein bisschen Probleme mit Sevinc Rollstuhl weil er die Rampe nicht hoch kam.
Aber dann haben wir es geschafft.
Dann sind wir wieder ins Museum gefahren und die Frau Michel hat uns dann noch so einiges erklärt im Museum.
Dann sind wir wieder in die Werkstatt.
Da haben wir aus Ton Götter-Figuren gebastelt.
Es hat viel Spaß gemacht.

Thorsten im Zug nach Köln

Artikel von Yavuz Schallenberg und Julian Wachelder:
Am Mittwoch den 15.11.2006 sind wir ca. um 8:30 Uhr von Düren aus nach Köln gestartet. Einige andere Schüler und unsere Lehrer waren schon in Aachen oder in Stolberg in den Zug gestiegen. Ca. um 9:20 Uhr hat der Zug in Köln gehalten. Nachdem wir ausgestiegen sind, haben wir uns vom Bahnhof aus auf den Weg zum Museum gemacht. Am Museum angekommen sind wir in Empfang genommen worden. Dann auf einmal die Schrecksekunde! Der Personenaufzug war kaputt! Wir mussten den Lastenaufzug nehmen. Nachdem es eine kleine Vorstellrunde gab, fand eine zweistündige Museumsführung statt, bei der uns das Museum gezeigt wurde und unsere Fragen natürlich auch beantwortet wurden.
Danach wurde uns etwas über die Götter erzählt, und wir haben Götterstatuen aus Ton modelliert.
Nachdem wir es vollbracht hatten, haben wir uns in Richtung Lastenaufzug begeben. Als wir am Aufzug ankamen, sind wir mit ihm hoch gefahren, und sind zum Bahnhof gestartet. Als wir dort ankamen hatten wir noch Zeit um uns etwas holen zu können. Als die Bahn ankam sind wir samt Rollis eingestiegen und sind Richtung Aachen gefahren. In Aachen angekommen sind wir Richtung Schule gestartet. Als wir ankamen hatten wir noch Zeit und haben Gesellschaftsspiele gespielt. Der Tag war schön, und wir würden uns freuen dies noch einmal zu erleben.

Endlich angekommen im Museum - und erstmal eine Pause!!!!

Endlich angekommen im Museum – und erstmal eine Pause!!!!

Bei der Arbeit… Wir stellen Götterfiguren aus Ton her.
Wir stellen Götterfiguren aus Ton her! Das macht richtig Spaß!!!!

Artikel von Sven Jörres:
Am 15.11.06 um 8:30uhr vom Dürener Hauptbahnhof nach Köln zum Germanischem Museum gefahren. Die Zugfahrt war sehr gut . Als wir in Köln ankamen sind wir in Richtung Domplatte gegangen. Dann waren wir endlich da. Wir mussten leider kurz vor der Tür warten, weil das Museum noch geschlossen hatte. Nach einer viertel Stunde waren wir an der Kasse. Dort mussten wir noch mal warten. Nachher kam eine Führerin vom Museum und wir wurden rund geführt. Zuerst mussten wir aber noch wegen den Rollis mit dem Lasten-Aufzug eine Etage tiefer fahren. Dann ging es los wir wurden rundgeführt da waren über tausend Jahre alte abgerissene Steine von Häusern und Steintafeln usw. Nachher haben wir unsere Brote gegessen und noch Tonfiguren gemacht. Dann haben wir uns noch für den tollen Tag bedankt und sind wieder zum Bahnhof gegangen, manche hatten aber noch immer Hunger und die hatten sich noch was im Bahnhof geholt und wir hätten beinah den Zug verpasst und sind richtig schnell gegangen aber der Zug war noch da. Als wir in Aachen waren haben wir gedacht das der Bus nicht kam. Aber da war er und wir sind dann vom Bahnhof zur Schule gefahren. Von da aus sind die einzelnen Schüler zu ihren Bussen gegangen und nach Haus gefahren.

Sven mit seiner Ton-Götterfigur
Sven mit seiner Ton-Götterfigur

Projekt Freizeitraum

um 11:41 Uhr

In der Projektwoche sollte der Freizeitraum endlich einladender gestaltet werden.
Wir haben uns für die bunten Figuren von Keith Haring entschieden.
Am ersten Tag haben wir erst einmal Bilder von Keith Haring angeschaut.

Bilder von Keith Haring

Dann haben wir Gliederfiguren gebaut.
Die sahen so aus:

p1000219verkleinert.JPG

Mit den Gliederfiguren haben wir Schatten an die Wand geworfen und überlegt, welche Bilder wir an die Wand bringen möchten.
Dabei konnte man die Figuren so bewegen, wie sich auch ein Mensch bewegen kann.
Für die erste Wand haben uns für eine Fußball-Szene entschieden.
Die Schatten für das Fußball-Bild sahen so aus:

Schatten Fußball-Wand

Die Schatten haben wir zuerst mit Bleistift umrandet:

p1000045-bearbeitet.JPG

Dann ging’s ans Ausmalen:

p1000062-bearbeitet.JPG

Und schließlich sah die Wand so aus:

Fertige Fußball-Wand

Wir waren mächtig stolz auf unser Werk!!!

Am nächsten Tag haben wir uns dann gleich an die andere Wand gemacht.
Hier haben wir uns für das Thema Akrobatik entschieden.
Wir haben einen Jongleur, eine Seiltänzerin, einen Trampolin-Springer, einen Menschen, der Kopfstand macht und anderes an die Wand gebracht.

So sieht die Akrobatik-Wand aus:

p1000207bearbeitet.JPG

Damit aber nicht genug! Wir haben Bilder ausgemalt und laminiert, um sie an die Wände zu hängen. Den Schrank haben wir auch verziert.
Und wir haben auch ein Mobile für die Decke gebaut. Das seht ihr hier:

Keith-Haring-Mobile

Er ist doch richtig schön geworden, unser Freizeitraum, oder?

Eure Projekt-Gruppe Freizeit-Raum

Jasmin, Marcel, Bushra, Sevinc, Sarah, Caroline, Cornelia, Pasquale, Svenja und die Lehrer der Projekt-Gruppe Frank Berges und Melanie Knorr

Samstag war unser Präsentationstag

19. März 2007 um 13:21 Uhr

Nach einer wirklich spannenden Projektwoche für alle, wurden am Samstag die Ergebnisse präsentiert. Die Pausenhalle wurde zum Theater oder Kino umfunktioniert und im Mitarbeiterzimmer präsentierten sich die Schwarzlicht-Akteure.
In den Fluren hingen überall Bilder der Projektwoche und an den Klassen präsentierten die Schulgemeinschaft stolz das Geschaffte. Wir hatten sogar zwei Quadratmeter Wald in der Schule. Die rollende Waldschule zeigte sich mit präparierten Tieren (s. Fotos) und es hallten Vogelstimmen durch den Flur.
Die gezeigten Trickfilme verlangen nach Präsentation im Internet, die Akrobaten waren erfolgreich und, ich kann hier leider nicht alle Projekte nennen, alle Besucher waren wieder einmal von unserer Schule begeistert. Wie wir auch. Ich finde es immer wieder faszinierend, was unsere Schülerinnen und Schüler mit ihrem Team auf die Beine stellen. Nun habt Ihr die Gelegenheit noch ein paar Bilder zu sehen und Euch auf die nächste Projektwoche in zwei Jahren zu freuen.

img_6567.JPG

img_6583.JPG

img_6538.JPG

img_6530.JPG

img_6579.JPG

Die Projektwoche nähert sich dem Ende

16. März 2007 um 07:59 Uhr

Unsere Projektwoche nähert sich dem Ende und somit ist Endspurt angesagt. Heute ist der letzte Tag vor der großen Präsentation am Samstag. Überall wird dekoriert, die Klassen einladend vorbereitet, Plakate als Hinweise gemalt und bei den Vorführungen geht es zur Generalprobe. Diese Projektwoche hat wieder einmal gezeigt, wieviel Potential in unseren Schülern steckt.
Echte Talente wurden entdeckt, neue Freundschaften geschlossen und die allgemeine Stimmung war noch besser als sonst. Hier noch einmal ein paar ‚Appetithappen‘ für den Präsentationstag morgen. Dabeisein lohnt sich !!!

Schwarzlichttheater

Akrobatik

Der Frühling kommt

Projektwoche 2007

14. März 2007 um 09:48 Uhr

An der Viktor Frankl Schule findet z. Zt. die Projektwoche statt. In 22 Projekten können sich unsere Schüler ihren Neigungen entsprechend den Themen widmen.

Eine kleine Vorschau auf unseren Präsentationstag am Samstag, dem 17.03. in der zeit von 10.00 – 14.00 Uhr seht Ihr unten.

Projekt Akrobatik

Hier proben Tobias, Patrick, Laura, Monique und Monika für ihre Akrobatik – Nummer.

Schwarzlichttheater

Hier haben wir beim Schwarzlichttheater spioniert.

Der Freizeitraum soll schöner werden

Mittlerweile sieht der Freizeitraum auch schon viel schöner aus.

Gitarrenprojekt

Ist das die neue Schülerband ?!

Kostümprobe der “Sonne”

Das erste Kostüm für die Aufführung ist schon fertig. Welche Sonne strahlt am meisten ?